Bundesweites Treffen parteiunabhängiger Bürgerkandidaten

Am Wochenende trafen sich erstmalig parteiunabhängige Bürgerkandidaten aus ganz Deutschland zu einer zweitägigen Strategiekonferenz in Bad Sulza. Mit dabei war auch Marianne Grimmenstein.

Natürlich haben wir die Erfahrungen der Wahl im September ausgetauscht und eingeordnet. Doch das Hauptaugenmerkt lag auf der Strategie für die nächste Zeit.

Einige wichtige Ergebnisse:

  • Das Netzwerk Bürgekandidaten bleibt trotz aller Benachteiligungen parteiunabhängig.
  • Wir werden die Bürgerkomitees in den Wahlkreisen stärken. Damit wollen wir Raum für politisches Engagement der Bürger schaffen. Vor allem durch Bürgerforen und Fachvorträge zu 12 verschiedenen Themenschwerpunkten 
  • Ziel des Netzwerkes ist
    Gemeinwohl und direkte Bürgebeteiligung 
  • Vor Ort arbeiten wir an einem Netzwerk aller demokratischen Kräfte, Initiativen und Menschen, unabhängig von Parteizugehörigkeit oder Weltanschauung. Das können Parteien, Kommunen, Kirchen, Vereine, Kunstprojekte, Soziale Initiativen, Unternehmen, Einzelpersonen, Bürgerinitiativen und vieles andere sein.
  • Wir starten rechtliche Initiativen um den gesetzlichen Rahmen für eine lebendige Demokratie zu verbessern. Zum Beispiel setzen wir uns ein für ein Ausführungsgesetz für das im Grundgesetz Art. 20 verbriefte Recht auf Abstimmungen.

Wer mehr erfahren möchte oder Interesse an der Mitarbeit im Bürgerkomitee hat, schreibe mir einfach über das Kontaktformular oder mail@demlebendienen.info

 

REFORMATION 4.0 – 2017

Die Reformation wird heute vor allem als kirchliches Ereignis wahrgenommen. Vor 500 Jahren prägte die Kirche jedoch das gesamte Gemeinwesen von der politischen Struktur bis ins Alltagsleben. Die Reformation war eine große Wende. Wir werden dem Reformationsjubiläum gerecht, wenn wir unsere Aufmerksamkeit neben der religiösen Bedeutung auch auf die anstehende Reformation richten. Eine große Wende die bereits begonnen hat und alle gesellschaftlichen Bereiche einschließt. Von den Strukturen in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Kirche bis in unser Alltagsleben, unseren Lebensstil und unser Zusammenleben.

 

Fünf Wochen nach der Bundestagswahl haben die Sondierungsgespräche begonnen. Es wird um einen Koalitionsvertrag gerungen, mit dem die Parteien CDU, FDP, Grüne und CSU zufriedengestellt werden und irgendwie leben können. Sie versuchen eine Regierungsmehrheit zusammen zu bekommen und auf Biegen und Brechen Neuwahlen zu verhindern. Es geht um Macht, Posten und Geld. Es geht schon längst nicht mehr um die Menschen im Land und Lösungen drängender, existentieller Zukunftsaufgaben.
Die anstehenden Herausforderungen sind groß, komplex und teilweise lebensbedrohlich. Wir haben keine Zeit mehr für das althergebrachte Politschauspiel. Deutschland braucht eine Vision, die sich ohne Angst den Herausforderungen stellt.

Ich benenne 12 Thesen für NOT-wendige Schritte und Wege.

Ich rufe alle Bürger, Parteien, Religionsgemeinschaften und gesellschaftlichen Kräfte auf, diese Thesen gemeinsam zu diskutieren und unser Gemeinwesen gemeinsam Menschen-freundlich und Enkel-tauglich zu gestalten.

Thesenanschlag:

1. Verbundenheit

Alles ist mit Allem verbunden, bedingt einander und ist voneinander Abhängig.

Weiterlesen

3. Oktober 2017 . . . (oder: Die Wende steht noch aus! )

. . . die Feierlaune hält sich in Grenzen. Eine Woche nach der Wahl ist die Politik in Deutschland total ins Wachkoma gefallen. Wahrscheinlich haben wir jetzt erstmal ein halbes Jahr keine Regierung. Falls doch wird sie handlungsunfähig sein – jedenfalls im Sinne der Bürger.

Also, was könnten wir heut feiern? Grund zum feiern gibts doch immer. Die Wende? Das geht nicht. Sie hat noch gar nicht stattgefunden. Sie ist irgendwann zwischen 9. November 1989 und 3. Oktober 1990 ebenfalls ins Wachkoma gefallen.

Das ist einerseits fatal, doch war es unvermeidlich. Wir haben uns einschüchtern und erschrecken lassen von dem scheinbar großen Götzen „Markt“.

Andererseits liegen genau hier die Chancen, neue Schritte zu gehen. Wir wollten ein anderes Deutschland. Viele haben sich aufrichtig dafür eingesetzt und sind heute verständlicherweise desillusioniert, erschöpft und zornig. Was ist zu tun? Vollenden wir die WENDE, damit wir in ein paar Jahren den 3. Oktober von Herzen fröhlich feiern können. Raufen wir uns zusammen – Ossis und Wessis.

Diskutieren wir ausführlich

wer wir sind
wie wir zusammen leben wollen
wie wir uns zu unseren Nachbarländern und den Großmächten stellen wollen
wie wir unsere Natur schützen
wie die Wirtschaft gestaltet sein soll, damit sie uns dient und nicht wir der Wirtschaft

Das ist eine Verfassungsdiskussion, wie sie Artikel 146 des Grundgesetzes vorsieht. Und wenn es darüber ausreichend Klarheit gibt, stimmen wir gemeinsam darüber ab und geben uns in Selbstbestimmung eine frei gewählte gesamtdeutsche Verfassung.

Machen wir dort weiter, wo wir 1990 aufgehört haben.

 

948 x Mut 948 x Dank – Wie geht es weiter?

Nochmals meinen aufrichtigen Dank an alle, die mich unterstützt und gewählt haben!
Damit wurde der Grundstein für einen guten gemeinsamen Weg gelegt.

Diesmal bin ich es, der durch Euch ermutigt wurde. Seit Montag bekomme ich immer wieder Anrufe und Zuschriften von Leuten, die gerne wissen wollen, wie es weiter geht.  Folgendes habe ich mir überlegt:

Im Oktober werde ich zu einen gemeinsamen Treffen einladen. Zu dem lade ich alle meine Wähler, Unterstützer und Interessierten ein.  Dabei geht es zu allererst um ein näheres Kennenlernen, Austausch, Zuhören, gegenseitiges Unterstützen und das Planen nächster Schritte. Im Mittelpunkt soll die Graswurzelarbeit hier in Ostthüringen stehen. Viele von Euch haben eigene Projekte. Davon sollten wir gegenseitig erfahren und ein lebendiges Netzwerk bilden. Was haltet Ihr davon?

Um uns zu verbinden schicke ich hier einen Link, wo Ihr Euch zum Newsletter anmelden könnt.
Ich bitte meine Wähler und alle, die sich gemeinsam für das MITEINANDER-Land Ostthüringen einsetzen wollen, sich dort einzutragen. So entsteht eine erste Möglichkeit zum Informieren. Über diesen Newsletter werde ich dann auch die Einladung versenden.

Tragt Euch bitte hier ein.

Das Formular für die Anmeldung ist auf der Seite ganz unten. Dort ist auch die Möglichkeit für eine persönliche Nachricht, Anregungen und Ideen.

Herzlicher Gruß – Matthias Hüfken

Gemeinsam dem Leben dienen     

948 Stimmen – 0,5 %

Den 948 Menschen, die mir gestern ihre Stimme gegeben haben, danke ich für ihr Vertrauen.

Das Gesamtergebnis im Wahlkreis sieht so aus:

948 Menschen haben mich gewählt. Das ist weniger, als ich erwartet habe. Doch es sind fast 1000 Leute, die den Mut zu einem neuen Weg haben. In der nächsten Zeit ist wohl ein gegenseitiges Kennenlernen, Verbinden und Unterstützen angesagt. Es gibt so viele Menschen in der Region, die mit dem was sie sind, können und haben auf ihre Art DEM LEBEN DIENEN. Wie eine informelle Bürgerbewegung. Da wächst was gutes. Wie wir das machen weiß ich noch nicht. Doch das findet sich. Habt Ihr Ideen dazu? Es geht weiter!
Ich muss jetzt erst mal bischen zur Ruhe kommen und in meiner Werkstatt arbeiten. Ist einiges liegen geblieben. Herzlicher Gruß und hoffentlich bis bald – Matthias

Thesen, die DEM LEBEN DIENEN

Mein kleines Werbevideo

 

Danke an Dieter Rexheuser, Ingo Krüger und Esther Bergmann für ihre Unterstützung beim erstellen des Viseos.

NICHTWÄHLER sind starke Menschen … UNENTSCHIEDENE auch…

… Sie lassen sich nicht moralisch unter Druck setzen, nur damit die Partei mit A nicht so gut abschneidet.

… Sie sind mutig genug zu sehen, dass die anderen etablierten Parteien kein kleineres Übel sind, sondern verantwortlich für die Politik, die uns in Kriegsbeteiligung, Ungerechtigkeit, Spaltung der Gesellschaft und Umweltzerstörung geführt haben. Die die Bildung vernachlässigt und den Weg für die Privatisierung von Gemeingütern frei gemacht haben. Die ihren Parteien dienen und ihren Geldgebern aus der Industrie. Die unsere Landwirtschaft an amerikanische Großkonzerne ausgeliefert haben. Die Demokratie zu einer Inszenierung gemacht haben, die die Menschen wütend macht und degradiert.

Doch Veränderung ist möglich durch eine neue politische Kultur. Ich kandidiere ( wie viele andere in ganz Deutschland) als parteiunabhängiger einfacher Bürger für die Bürger meines Wahlkreises – ohne Partei-, Fraktions- oder Lobbyvorgaben. Wichtig ist nur, was den Menschen dient.

Ich bitte alle NICHTWÄHLER und UNENTSCHIEDENEN um ihre Erststimme, mit der der Vertreter des Wahlkreises gewählt wird. Mit meiner Kandidatur kann ich nur ein Zeichen setzen. Doch Sie haben es in der Hand, dass am Wochenende der Grundstein für eine neue politische Kultur im Wahlkreis gelegt wird.

Gemeinsam DEM LEBEN DIENEN

 

 

 

 

 

 

 

Links unten auf dem Stimmzettel …

… können Sie mir Ihre Stimme geben.

Die Anordnung der Kandidaten hat sicher seine Richtigkeit, aber auch eine psychologische Botschaft an den Wähler: Wählen Sie das etablierte Parteiensystem, auch wenn es unser Land auf einem maroden Weg geradewegs vor die Wand manövriert. Kandidaten, die sich mit Herz und Mut für die Bürger einsetzen, wären weniger wichtig.

DOCH DORT, links unten STEHEN GENAU DIE KANDIDATEN, DIE  NACH DER WAHL OHNE RÜCKSICHT AUF PARTEI- UND LOBBYINTERESSEN,  DIE BELANGE DER MENSCHEN IM BUNDESTAG VERTRETEN KÖNNEN!

Es sind noch ein paar Tage Zeit – informieren Sie sich und treffen Sie eine gute Wahl für Ostthüringen.

 

THESE 8 – Das MITEINANDER-Land

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook
SHARE
YouTube