Die Reformation wird heute vor allem als kirchliches Ereignis wahrgenommen. Vor 500 Jahren prägte die Kirche jedoch das gesamte Gemeinwesen von der politischen Struktur bis ins Alltagsleben. Die Reformation war eine große Wende. Wir werden dem Reformationsjubiläum gerecht, wenn wir unsere Aufmerksamkeit neben der religiösen Bedeutung auch auf die anstehende Reformation richten. Eine große Wende die bereits begonnen hat und alle gesellschaftlichen Bereiche einschließt. Von den Strukturen in Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Kirche bis in unser Alltagsleben, unseren Lebensstil und unser Zusammenleben.

 

Fünf Wochen nach der Bundestagswahl haben die Sondierungsgespräche begonnen. Es wird um einen Koalitionsvertrag gerungen, mit dem die Parteien CDU, FDP, Grüne und CSU zufriedengestellt werden und irgendwie leben können. Sie versuchen eine Regierungsmehrheit zusammen zu bekommen und auf Biegen und Brechen Neuwahlen zu verhindern. Es geht um Macht, Posten und Geld. Es geht schon längst nicht mehr um die Menschen im Land und Lösungen drängender, existentieller Zukunftsaufgaben.
Die anstehenden Herausforderungen sind groß, komplex und teilweise lebensbedrohlich. Wir haben keine Zeit mehr für das althergebrachte Politschauspiel. Deutschland braucht eine Vision, die sich ohne Angst den Herausforderungen stellt.

Ich benenne 12 Thesen für NOT-wendige Schritte und Wege.

Ich rufe alle Bürger, Parteien, Religionsgemeinschaften und gesellschaftlichen Kräfte auf, diese Thesen gemeinsam zu diskutieren und unser Gemeinwesen gemeinsam Menschen-freundlich und Enkel-tauglich zu gestalten.

Thesenanschlag:

1. Verbundenheit

Alles ist mit Allem verbunden, bedingt einander und ist voneinander Abhängig.

Wir leben heute eine überstrapazierte Individualität und Vereinzelung.  Getrennt von den meisten anderen Menschen, von Tieren und Pflanzen, von der unbelebten Natur und unserer Spiritualität. Um die gesellschaftlichen Anforderungen erfüllen zu können, leben wir oft sogar getrennt von uns selbst.

Die Verbundenheit mit allem ist jedoch eine Realität, die wir neu wahrnehmen und leben müssen. Dann sind wir wieder in der Wahrheit, sicher und handlungsfähig.

2. Gerechtigkeit

Wir leben in Systemen der Ausbeutung.

Menschen, die die Mittel und Möglichkeiten haben, eignen sich die Früchte unserer Arbeit an. Menschen, die weniger Mittel und Möglichkeiten haben als wir, werden von uns ausgbeutet, um unseren westlichen Wohlstand zu sichern. Für sie bedeudet das Armut, Krankheit, Tod, Krieg und Flucht.

Gerechtigkeit bedeudet aktive Achtsamkeit auf das Wohl und die Würde aller Menschen.

3. Ökologie

Wir verbrauchen mehr Material, Energie und Natur als unsere Erde verkraftet.

Damit zerstören wir unsere existentiellen Lebensgrundlagen. Wir benötigen vor allem frisches Wasser, lebendige Böden, saubere Luft und eine große Artenvielfalt. Wir dürfen nur verbrauchen, was uns der Erd-Haushalt, ohne Schaden zu nehmen, schenkt. Wer einen Schaden an den Menschen oder der Erde verursacht, hat dafür zu haften und voll Ersatz zu leisten.

4. Demokratie

Direkte Einflussnahme durch die Menschen  muss auf Bundesebene möglich sein.
Jeder muss seine politische Verantwortung für das Ganze wahrnehmen.

Es reicht nicht mehr aus, alle vier Jahre unsere Stimme bei der Wahl im wahrsten Sinne des Wortes abzugeben und dann machtlos zuschauen zu müssen, wie diese Stimme missbraucht wird.
Wir benötigen Instrumente der direkten demokratischen Einflussnahme der Bürger in Sachfragen und um Gesetze zu stoppen, die Deutschland schaden.

Wir brauchen den Mut und die Übernahme der Verantwortung für unser Gemeinwesen durch alle Bürger. Gemeinsame Ver-Antwortung meint, gemeinsam Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit zu finden und zu leben,

Demokratie heißt auch das Erarbeiten und Beschließen einer gesamtdeutschen Verfassung, so wie es Artikel 146 unseres Grundgesetzes vorsieht. Nicht durch eine verfassungsgebende Versammlung sondern durch alle Bürger Deutschlands.
So kann die 1989 begonnene Wende und die Nachkriegszeit abgeschlossen werden.

5. Soziale Dividende

Jedem steht ein bedingungsloses Grundeinkommen in Form einer Sozialen Dividende zu.

Das über Generationen von allen erarbeitete Vermögen muss gerecht verteilt werden. Die Schere zwischen Arm und Reich ist wieder zu schließen. Nur so kann der soziale Friede nachhaltig erhalten oder hergestellt werden.

Die Effektivität unserer Wirtschaft steigt sehr schnell.  Allein von 1991 bis 2016 stieg die Produktivität je Erwerbstätigenstunde um 41,8 % ( Quelle: sozialpolitik-aktuell.de). Was wir zum Leben benötigen wird heute in wenigen Stunden produziert. Immer weniger Menschen werden für den Produktionsprozess benötigt. Dieser Trend wird sich durch die Digitalisierung in den nächsten Jahren massiv verstärken.

Mit einer Sozialen Dividende wird Armut und Angst entgegengesteuert – Kreativität und Schöpfergeist für neue Lebens- und Wirtschaftsmodelle werden frei gesetzt.

Das bedingungslose Grundeinkommen ist eine logisch-zwingende Konsequenz aus der sich verändernden Rolle des Menschen im Produktionsprozess.

6. Lebenswertes Europa

Europa muss demokratisiert werden oder es wird zerbrechen.

Die großartige Vision, sich von einer europäischen Wirtschaftgemeinschaft hin zu einem freien weltoffenen Europa als Gemeinschaft freier Nationen zu entwickeln, ist erstickt im Filz von Bürokratie und Korruption.

Wir benötigen ein starkes, geeintes und vor allem demokratisches Europa. Es hat eine Frieden-stiftende Berufung, die den Menschen dient und in dem Raum für die große Vielfalt an Völkern, Regionen, Kulturen und Gaben dieses Kontinentes ist.

7. Bildung, Familie, Gemeinschaft

Bildung ist heute auf das Heranziehen von nützlichen und brauchbaren Menschen für die Wirtschaft konzentriert.

Sie hat sich jedoch auf die Entfaltung der Kräfte und Gaben auszurichten, die jedem Kind/ jedem Menschen gegeben sind. Bildung muss verbinden und zum Leben in unserer Zeit befähigen.
Freie, mutige, kreative und starke Kinder sind ein gigantisches Potential. Wir benötigen Rahmenbedingungen, die dieses Potential freisetzen und dafür sorgen, dass kein ungeborenes Kind mehr getötet wird.

Elternschaft gebührt eine rechtmäßige Würdigung in der Gesellschaft. Familie ist ein Zukunftsmodell, ebenso wie Gemeinschaften, die mutig neue Formen des Miteinanders und der Ökonomie ausprobieren und leben.

8. Reife Wirtschaft

Die Wirtschaft ist heute einseitig auf Wachstum ausgerichtet. Weiteres Wachtum ist aber nur noch mit großem Schaden für die Menschen, die Natur und den Frieden möglich.

Wirtschaft hat sich konsequent auf die tatsächlichen Bedürfnisse der Menschen zu konzentrieren und innerhalb der vorhandenen Ressourcen zu agieren.

Material-, Natur- und Energieverbrauch müssen halbiert werden.

Es braucht Produkte, die lange nutzbar, reparierbar und recyclingfähig sind.

Das ist die zentrale Aufgabe von Forschung und Entwicklung. Die technologischen Möglichkeiten sind vorhanden.

Wirtschaftsverträge mit anderen Ländern, die die dort lebenden Menschen in Elend und moderne Sklaverei zwingen, sind durch faire Vereinbarungen zu ersetzen.

9. Landwirtschaft

Die Landwirtschaft versorgt uns mit hochwertigen, heilsamen Lebensmitteln.

Ohne Rückstände an Chemikalien und ohne die Zerstörung unseres Lebensraumes und des Bodens. Das kann sie nur leisten, wenn sie im Einklang mit der Natur und vorwiegend regional wirtschaftet. Ohne Gentechnik, ohne schädliche Chemie und mit freiem Saatgut.

Für kleinere und regional wirtschaftende Landwirtschaftsunternehmen muss Chancengleichheit hergestellt werden. Die Anbaufläche ist für die Produktion von Lebensmitteln zu nutzen. Die Anbaumethoden haben den Boden, Insekten, Tier- und Pflanzenwelt wieder in ein natürliches Gleichgewicht zu bringen.

Betriebe, die diesen Anforderungen nicht entsprechen, erhalten keine Subventionen.

Kündigung des Freihandelsvertrages mit Kanada, welches die europäische und damit auch unsere heimisch Landwirtschaft massiv benachteiligt.

10. Währung / Steuern

Geld ist ein von Menschen erdachtes soziales Konstrukt aus Nullen und Einsen in Computern oder auf Papier gedruckte Zahlen.

Es hat keinen Wert an sich. So kann es auch durch Menschen in ein soziales Konstrukt umgebaut werden, dass den heutigen Herausforderungen gerecht wird.

Anforderungen an ein modernes Finanzsystem:

  • zinsfreier € (oder negativ verzinst) unter der Hoheit einer demokratischen Europäischen Union
  • zusätzliche zinsfreie Regionalwährungen mit variablen Wechselkurs zum €
  • keine Steuern auf Arbeitsleistung
  • Besteuerung von Einkommen, die ohne Arbeitsleistung erzielt werden (Finanztransaktionen, große Vermögen)
  • Besteuerung der Verwendung / Beschädigung von Gemeingütern zu kommerziellen Zwecken (Bodenschätze, Luft, Wasser, Boden, Infrastruktur)
  • erhöhte Umsatzsteuer für Produkte, die nicht den Anforderungen einer Reifen Wirtschaft entsprechen und für Lebensmittel, die nicht im Einklang mit der Natur erzeugt wurden
11. Demokratische Bundeswehr

Die Bundeswehr hat das Gebiet unseres Landes zu verteidigen.

Die Wehrpflicht wurde abgeschafft, um in größerem Umfang Auslandseinsätze zu ermöglichen. Die  Auslandseinsätze haben zum Teil aggressiven Charakter und vermehren Tod, schwerste Not, Flucht und Vertreibung. Sie müssen umgehend beendet werden. Voraussetzung für eine demokratische Armee ist die Wiedereinführung der Wehrpflicht.

Rüstungsausgaben und -exporte sind zu reduzieren. Die NATO-Mitgliedschaft wird zunehmend zu einem Risiko für Europa und ist grundlegend zu überprüfen.

Rüstungsbetriebe mit ihrem wissenschaftlichen und technologischen  Potentialen sind in zivile Unternehmen als Vorreiter einer Reifen Wirtschaft umzuwandeln.

12. Das Ende der Angst

Angst ist das Managementsystem unserer Gesellschaft.

Wir haben Angst abgehängt, krank oder arbeitslos zu werden – nicht mithalten zu können. Wir fühlen uns von Umweltzerstörung, Krieg und scheinbar übermächtigen Organisationen bedroht.  Wir fühlen uns ohnmächtig und ausgeliefert. („Da kann man eh nichts machen“) Aus Angst tun wir Dinge, die wir eigentlich gar nicht wollen.

In Luthers Bibelübersetzung findet sich ganz oft der Aufruf: „Fürchtet euch nicht!“
Das ist heute aktueller denn je: „Habt keine Angst!“

Damit sind wir auch bei Luthers größter Erkenntnis angelangt, welche er unter dem nicht mehr so gebräuchlichen Wort „Gnade“ zusammenfasst. Ich möchte es mit meinen Worten ausdrücken:

„Geh DEINEN Weg in VERBUNDENHEIT.  Das LEBEN IST auf deiner Seite!“

M.